Korruption im Gesundheitswesen: Unlautere Kooperationen zwischen Krankenhäusern und Vertragsärzten.

  • Kooperationen zwischen Krankenhäusern und Vertragsärzten sollen der besseren Versorgung der Versicherten dienen. Sowohl mit Blick auf das berufsrechtliche Verbot der Zuweisung von Patienten gegen Entgelt als auch das Lauterkeitsrecht hat der Arzt sein Einweiseverhalten an medizinischen Gesichtspunkten auszurichten. Die Entscheidung für ein bestimmtes Krankenhaus darf nicht nach den Eigeninteressen des Arztes getroffen werden, insbesondere nicht abhängig sein davon, ob ihm für die Einweisung eine Gegenleistung zufließt oder nicht.30 Bei Kooperationsverträgen zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern müssen die den Ärzten zufließenden Zahlungen ihren Grund in der Behandlung selbst haben und als Aufwendungsersatz sachlich gerechtfertigt sein.31

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:J. Ihle
Parent Title (German):Soziale Sicherheit (FRG 078);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2011
Release Date:2016/02/19
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arzt; Bevölkerung; Diagnose; Gesundheitswesen; Honorar; Korruption; Krankenhaus; Medizinische Versorgung; Sozialversicherungsgesetzgebung; Zivilrecht
Issue:08
First Page:275
Last Page:278
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $