Der Entfristungsanspruch des befristet beschäftigten Betriebsratsmitgliedes.

  • Eine Regelung wie §§ 14 Abs. 2 iVm. 15 Abs. l TzBfG, die einen Zustand völliger Schutzlosigkeit für befristet beschäftigte Betriebsratsmitglieder herbeiführt, ist nicht mit dem Primärrecht, insbes. nicht mit Art. 7 RL 2002/14/EG zu vereinbaren und muss unionsrechtskon-form in der Weise ausgelegt werden, dass sie nach den Grundsätzen des Vorrangs des Primärrechts gegenüber Art. 7 RL 2002/14/EG durch Heranziehung der Auslegungsmethode der teleologischen Reduktion zurücktritt oder dass § 78 S. l BetrVG angelehnt an den Schutz- und Prüfungsmaßstab des §78 a BetrVG unionsrechtskon-form auslegt wird und dass maßgeblicher Anknüpfungszeitpunkt für die Gewährleistung des ausreichenden Schutzes und der ausreichenden Sicherheiten der Zeitpunkt ist, zu dem die RL 2002/14/EG das Bestehen des Schutzes und der Sicherheiten voraussetzt, nämlich mit Bekanntwerden der Kandidatur.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:R. Helm, R. Windirsch
Parent Title (German):Arbeit und Recht (FRG 075);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2012
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arbeitgeber; Arbeitnehmer; Arbeitsgericht; Arbeitsrecht; Betriebsrat; Rechtlicher Aspekt; Sozialer Schutz; Unternehmen; Vollzeit; Zeitarbeit
Issue:07-08
First Page:293
Last Page:298
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $