Makroökonomische Risiken des deutschen Wachstunsmodells im internationalen Kontext.

  • Die deutsche Wirtschaft erlebt gegenwärtig einen starken Aufschwung und die Krise 2008/09 scheint überwunden. Deutschland wächst insbesondere stärker als der Euroraum insgesamt und wird zunehmend als Modell für eine erfolgreiche Krisenbewältigung gepriesen. Die zukünftige Entwicklung scheint mehr von Angebotsverknappungen auf dem Arbeitsmarkt als von makroökonomischen Risiken bedroht zu sein. In dem Beitrag wird diese Sichtweise infrage gestellt. Es werden zunächst die langfristigen Ursachen für die Finanz- und Wirtschaftskrise beleuchtet: die Umverteilung des Einkommens und die Ungleichgewichte auf globaler und europäischer Ebene. Dabei stehen das deutsche Export getriebene, merkantilistische Modell und sein Beitrag zu den weltwirtschaftlichen Ungleichgewichten sowie zur Eurokrise im Mittelpunkt. Es wird geschlussfolgert, dass auch angesichts eines kurzfristigen Aufschwungs die Risiken einer langfristigen deflationären Stagnation in Europa und eines Zusammenbruchs des Euroraums mit fatalen Konsequenzen für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung auch in Deutschland nicht von der Hand zu weisen sind, insbesondere wenn Deutschland und der Euroraum sich auch zukünftig auf ein Export getriebenes, merkantilistisches Modell festlegen.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:E. Hein
Parent Title (German):WSI-Mitteilungen (FRG 104);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2011
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arbeitnehmer; Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktpolitik; Deflation; EU-Land; Einkommensumverteilung; Einkommensverteilung; Europa; Exportorientierte Industrie; Finanzmarkt; Gewerkschaft; Kurzarbeit; Rezession; Sparen; Staatshaushalt; Staatsverschuldung; Unternehmen; Wirtschaftliche Entwicklung; Wirtschaftliches Wachstum; Währung
Issue:11
First Page:571
Last Page:579
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $