Duale Studiengänge: Konkurrenz für die klassische Ausbildung?

  • Unternehmen bieten zunehmend Ausbildung in dualen Studiengängen an, die ein Hochschulstudium mit einer Ausbildung nach Berufsbildungsgesetz verbinden. Als Vorteile werden Praxisnähe, kurze Studiendauer, gute Studienbedingungen, Arbeitsmarkt- und Karrierechancen genannt. Auch als Strategie zur Bewältigung steigender Qualifikationsanforderungen und für die Ausweitung von Bildungschancen werden duale Studiengänge empfohlen. Fallstudien in Unternehmen, die im Rahmen einer Beratung für Betriebsräte durchgeführt worden sind, zeigen die betriebspolitischen Hintergründe und bildungspolitischen Zusammenhänge bei dualen Studiengängen auf: Diese Ausbildungsformen werden genutzt, um einen Bedarf an mittleren Führungskräften abzudecken. Sie verdrängen in den Betrieben zwar nicht die traditionelle Lehrlingsausbildung, können aber bisherige innerbetriebliche Aufstiegswege versperren. Von daher wird die Weiterbildung in Form von berufsbegleitenden dualen Studiengängen insbesondere für Interessenten ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung vorgeschlagen.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:W. Heidemann, J. Koch
Parent Title (German):WSI-Mitteilungen (FRG 104);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2013
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arbeitgeber; Arbeitsbedingungen; Arbeitskräftebedarf; Berufsausbildung; Betriebsrat; Erstausbildung; Hochschulbildung; Hochschule; Jugend; Personalpolitik; Praktikum; Unternehmen
Issue:01
First Page:052
Last Page:056
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $