Fordern statt Fördern? - Nein! Wege aus Arbeitslosigkeit und Armut erleichtern.

  • Die Arbeitsmarktreformen, die Anfang 2005 in Kraft traten, fanden unter der Rhetorik des "Förderns und Forderns" Eingang in das Sozialgesetzbuch. Sie werden von Vertretern aus Politik und Wirtschaft nach wie vor überwiegend positiv gewertet. Der Beitrag nimmt zwei konträre Positionen zum Ausgangspunkt: Die eine, die implizit auch den Arbeitsmarktreformen zugrunde liegt, geht davon aus, dass der Sozialleistungsbezug von der Arbeitssuche abhalte. Die Gegenposition lautet, dass die Erwerbsmotivation zunimmt, weil sich Personen in schwierigen Lebenslagen nicht länger mit niedrigen Löhnen bzw. Sozialtransfers abfinden. Beide Thesen werden anhand der Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) überprüft. Der Vergleich verschiedener Geburtskohorten (Sequenzmusteranalyse) zeigt eine ausgeprägte Arbeitsmarktorientierung unter Sozialhilfeempfängern, und zwar sowohl vor als auch nach den Reformen. Er belegt aber auch die Arbeitsmarktprobleme jüngerer Personen, die aus einer Situation der Benachteiligung heraus starten. Die bisher unterentwickelte Förderkomponente ist daher unbedingt auszuweiten und qualitativ zu verbessern.
  • The labour market reforms that came into force at the beginning of 2005 entered into the code of social law amidst the rhetoric of the motto ′Fördern und Fordern′ which translates approximately to ′assistance and responsibility′ – the German answer to New Labour′s ′rights and responsibilities′ concept. Since 2005 representatives from both politics and economics have evaluated the concept positively. This article examines two antithetical positions: one, implicitly based on the labour market forms, assumes that unemployment benefits hinder job-seeking. The counter position is that motivation for job-seeking increases because persons in difficult life situations cannot be satisfied with low wages or unemployment benefits for long. Both theories are checked against data from the German Socio-economic Panel (SOEP). A comparison of recipients of social assistance from different birth cohorts (sequence pattern analysis) reveals strong labour market orientation, both before and after the reforms. It also verifies the labour market difficulties facing young people starting out from a disadvantaged position. The previously less developed component of ′assistance′ has therefore to be extended and qualitatively improved.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:R. Gebauer
Parent Title (German):WSI-Mitteilungen (FRG 104);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2009
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arbeitsbedingungen; Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitssuche; Armut; Niedriglohn; Soziale Sicherheit; Sozialreform
Issue:10
First Page:526
Last Page:532
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $