Die Krise und die sozialen Sicherungssysteme.

  • Frühere Krisenverläufe und Beobachtungen von Trends in den Arbeitslosen- und Rentenversicherungen sind die Grundlage, auf der dieser Beitrag die Folgen der Krise für die sozialen Sicherungssysteme diskutiert. Eindeutig ist: Die Krise verschärft die schon heute vorhandenen Finanzierungsprobleme. Deutliche und in mittelfristiger Perspektive bedenkliche Einbußen zeichnen sich vor allem bei den Anwartschaften auf Alterseinkommen und derzeitigen Neurentnern ab. Die erfolgte Systemumstellung in der Altervorsorge - zunehmende Bedeutung der privaten und betrieblichen Alterssicherung - versagt, wenn weite Bevölkerungsgruppen bei instabilen Erwerbsbiografien, Beschäftigungsabbau und Reallohnverlusten die Vorsorgeleistungen nicht aufbringen können. Steigende Abgaben und Steuern zum Abbau der Staatsverschuldung würden dieses schon jetzt brisante Problem nochmals verschärfen. Damit stehen die politischen Akteure vor dem Dilemma: Eine Kürzung von Sozialleistungen gefährdet den Machterhalt seitens der Wähler, während Erhöhung der Staatsverschuldung nicht nur den Spielraum für staatliches Handeln verringert, sondern bei Inflation auch die Renditen der Vermögenden.
  • Observations of trends in unemployment and pension insurance and the course run by previous crises are the basis for the discussion in this article on the consequences of the crisis for social security systems. One thing is clear: the crisis escalates the already existing financing problems. There are clear losses that in a medium-term perspective are alarming, above all affecting old-age income claims and current retirees. The re-organisation of old-age care that has taken place, placing increasing emphasis on private and company old-age provisions, will fail if large proportions of the population with instable working biographies, reductions in employment and losses in real wages mean that social security contributions cannot be afforded. Rising charges and taxes aimed at reducing the national debt serve only to intensify this already potentially explosive problem. The political actors are therefore facing a dilemma: a reduction in social security benefits threatens the retention of power from the side of the voters, while an increase in the national debt not only reduces leeway for state action, but in the case of inflation also reduces the returns among the wealthy.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:H. Ganßmann, R. K. Himmelreicher
Parent Title (German):WSI-Mitteilungen (FRG 104);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2009
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Alter; Altersruhegeld; Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktpolitik; Armut; Atypische Beschäftigung; Finanzierung der sozialen Sicherheit; Freisetzung von Arbeitskräften; Lohn; Lohnstruktur; Rezession; Soziale Sicherheit; Soziales System; Staatshaushalt; Staatsverschuldung
Issue:11
First Page:651
Last Page:658
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $