Krise ohne Konflikt? Zur Wahrnehmung der Wirtschaftskrise aus Sicht von Betroffenen.

  • In Deutschland ist die tiefe Wirtschaftskrise seit 2008 vergleichsweise friktionslos und konfliktarm verlaufen. Eine qualitative explorative Studie zur Wahrnehmung der Wirtschaftskrise aus Perspektive von Vertrauensleuten und Betriebsräten der Metall-, Elektro- und Textilindustrie zeigt mögliche Ursachen dafür auf: Viele Beschäftigte verfügen bereits seit Längerem über eine generalisierte Kompetenz im Umgang mit Krisen. Vor dem jeweiligen biografischen und betrieblichen Hintergrund wird der tiefe wirtschaftliche Einbruch häufig als weitere Zuspitzung einer permanenten Krise" erlebt. Als konfliktdämpfend erweisen sich zudem die Spaltungstendenzen (Abfederung der Krisenfolgen für die Stammbelegschaft durch die Entlassung von Leiharbeitnehmern) sowie eine massive betriebliche Arbeitszeitflexibilisierung. Die Studie zeigt aber zugleich: Die Wahrnehmungen der Beschäftigten sind geprägt durch tief gehende Ohnmachtserfahrungen. Die Beschäftigten entwickeln eine adressatenlose Wut", für die es auf der betrieblichen Ebene keine Ansprechpartner bzw. kein Gegenüber gibt. In der Folge entsteht ein erhebliches, allerdings recht diffuses gesellschaftliches Protestpotenzial.
  • In Germany the recent economic crisis appears to have taken its course without major conflicts. On the basis of the findings of an explorative qualitative study on the perception of the crisis of those affected (involving interviews and organised group discussion with trade-union representatives and shop stewards in the metal, electronic and textile industries) possible causes can be identified. Many employees have acquired competence in coping with crises due to a long history of persistent pressure and the permanent insecurity regarding employment, income and working conditions. Against this background, the current crisis is not perceived as a deep cut but rather as an ongoing process. Aside from that, conflicts were anticipated through the mechanisms of a ′workforce buffer of labour leasing′ and a massive flexibilisation of working hours – both preventing lay-offs within the core workforce. At the same time an emerging anger among employees can be identified. Since employees are unable to identify a counterpart within the local management, perception is characterised by a feeling of powerlessness which develops into ′anger without an addressee′ in the face of a distant, uncontrolled dynamic. Nevertheless, within this mixture of anger and powerlessness a considerable but rather diffuse protest potential is developing.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:R. Detje, W. Menz, S. Nies
Parent Title (German):WSI-Mitteilungen (FRG 104);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2011
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arbeitgeber; Arbeitnehmer; Bevölkerung; Einkommen; Einkommensverteilung; Finanzmarkt; Flexible Arbeitszeit; Gesellschaft; Gewerkschaft; Kurzarbeit; Massenmedien; Politische Partizipation; Qualität des Arbeitslebens; Rezession; Unternehmen; Verhalten; Wirtschaftspolitik; Zeitarbeit
Issue:10
First Page:503
Last Page:510
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $