Bildung macht nicht reich. (Kritische Anmerkungen zur Pädagogisierung der Armut).

  • Armut, jahrzehntelang ein Tabuthema der Öffentlichkeit, ist mittlerweile beinahe zu einem Topthema und einem zentralen Streitgegenstand in zahlreichen Talkshows geworden. Dabei steht die Bildung im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, und zwar in zweifacher Hinsicht: sowohl analytisch wie politisch-strategisch. (Kinder-)Armut wird primär oder sogar ausschließlich auf Bildungsmängel zurückführt und Armutsbekämpfung folgerichtig auf verstärkte Bildungsbemühungen bzw. -angebote reduziert. Wenn der Mangel an Bildung und Kultur als die entscheidende Ursache der Armut gilt, avanciert eine bessere (Aus-)Bildung für alle Menschen zum wichtigsten, womöglich gar zum alleinigen Mittel der Armutsbekämpfung. Nachfolgend wird untersucht, ob die Ursachen der zunehmenden Spaltung unserer Gesellschaft wirklich in einer parallel dazu wachsenden Bildungsungleichheit und kulturellen Defiziten der Unterschichtangehörigen liegen und ob sich das Problem tatsächlich durch mehr oder eine bessere Bildung für alle bewältigen lässt.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:C. Butterwegge
Parent Title (German):Soziale Sicherheit (FRG 078);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2010
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Armut; Ausbildung; Bildung; Bildungschancen; Bildungsentwicklung; Bildungsniveau; Bildungssystem
Issue:04
First Page:139
Last Page:142
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $