Familienbewusste Arbeitsbedingungen - (K)ein Thema für Betriebs- und Personalräte?

  • Bisherige Forschungsergebnisse zeigen, dass Betriebs- und Personalräte in Unternehmen Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben nur selten zu ihrem Thema machen und aktiv gestalten. Grundlage des Artikels ist eine qualitative Studie in zehn Unternehmen, die aufgrund ihrer familienbewussten Personalpolitik zertifiziert sind. Es wird untersucht, welche Rolle die Betriebs- und Personalräte bei der Initiative, Ziel- und Maßnahmenplanung, Umsetzung und Evaluation familienbewusster Personalpolitik in diesen Unternehmen spielen. Deutlich wird, dass die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben für Betriebs- und Personalräte auch in diesen Unternehmen eine untergeordnete Rolle gegenüber anderen Themen spielt. Obwohl sich viele Mitbestimmungs- und Gestaltungsmöglichkeiten ergeben und die Geschäftsführung das Engagement der Betriebs- und Personalräte selten behindert, nutzen die Betriebs- und Personalräte ihre Chancen meist nicht erschöpfend.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:T. M. Brinkmann, R. Fehre
Parent Title (German):WSI-Mitteilungen (FRG 104);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2009
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arbeitgeber; Arbeitnehmer; Arbeitsbedingungen; Arbeitsleben; Arbeitsvertrag; Betriebsrat; Eltern; Erhebung; Familienpolitik; Mitbestimmung am Arbeitsplatz; Personalpolitik; Privatsphäre; Tarifvertrag; Unternehmen
Issue:06
First Page:324
Last Page:330
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $