Die Struktur der arbeitsrechtlichen Kündigungsgründe.

  • Die Dreiteilung der Kündigungsgründe in § l Abs. 2 S. l KSchG beinhaltet eine den AN vor dem Verlust seines Arbeitsplatzes schützende Funktion, welche bislang von der Rspr. ignoriert wird, wenn sie Verdachts- und Freikündigungen unter bestimmten Voraussetzungen für wirksam hält. Hier quält man den Grund für die Entlassung nach dem Motto »was nicht passt, wird passend gemacht«, gewaltsam unter eine der 3 abschließend im Gesetz geregelten Anlässe zur einseitigen Auflösung von Arbeitsverhältnissen. Der personenbedingte Kündigungsgrund ist kein Auffangtatbestand, weil einer weiten Ausdehnung des Begriffs ohne Definition seiner Grenzen die abschließende Aufzählung in § l Abs. 2 S. l KSchG entgegen steht.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:R. F. Adam
Parent Title (German):Arbeit und Recht (FRG 075);
Document Type:Other
Language:German
Year of first Publication:2013
Release Date:2016/02/18
Tag:Als PDF, als e-paper und/oder als abstract vorhanden; Arbeitgeber; Arbeitnehmer; Arbeitsrecht; Bürgerliches Gesetzbuch; Kündigung; Unternehmen
Issue:01
First Page:015
Last Page:019
DEGPOL (European trade union policy):

$Rev: 13581 $