Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / Bibliothek / Über uns / Sonderbestände / Bibliothek des Seliger-Archivs

Die Bibliothek des Seliger-Archivs

Veröffentlichungen bis 1945

Im Jahre 1989 entschloss sich die "Seliger-Gemeinde", die "Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten", ihr historisches Archiv, das "Seliger-Archiv" in Stuttgart, der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn zur weiteren Betreuung zu übergeben. Diesem Archiv ist auch eine historische Bibliothek angegliedert, die eine umfangreiche Sammlung von Primär- und Sekundärquellen zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung in den böhmischen Ländern enthält.

Die Seliger-Gemeinde steht als Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten in der Tradition der Deutschen sozialdemokratischen Arbeiterpartei in der Tschechoslowakischen Republik (DSAP) und ihrer Vorgängerorganisationen in Böhmen, Mähren und Österreich-Schlesien sowie der vor dem Weg ins Exil gegründeten "Treuegemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten".

Vor dem Hintergrund zweier Katastrophen, der deutschen Okkupation 1938/39 und der Vertreibung am Ende des II. Weltkrieges, verdient es großen Respekt, dass es der Seliger-Gemeinde gelungen ist, beim Aufbau eines Archivs und einer Bibliothek zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung in Böhmen, Mähren und Schlesien im Bereich gedruckter Quellen die Veröffentlichungen der DSAP, ihrer Vorläuferorganisationen in der Habsburger Monarchie sowie der Gewerkschaft- und Genossenschaftsbewegung in erheblichem Umfange zusammenzutragen.

Ein Verzeichnis von den in der Bibliothek des Seliger-Archivs vorhandenen gedruckten Veröffentlichungen aus der Zeit bis zum Ende des II. Weltkrieges wurde 1995 veröffentlicht. Dieser Bestand beläuft sich auf etwa 3.700 monographische und etwa 700 periodische Veröffentlichungen. Die Ordnung der Bestände wurde teilweise durch das Bundesministerium für innerdeutsche Fragen finanziert.

Das Verzeichnis wurde veröffentlicht unter dem Titel:

  • Bestandsverzeichnis der Bibliothek des Seliger-Archivs: Veröffentlichungen bis 1945 / Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung. [Red.: Horst Ziska]. - Bonn, 1995. - XXVI, 417 S. : Ill. (Signaturen der Bibliothek: C 95-1899; C 95-1900; ARB 105 SEL)

Nachkriegsbestand der Bibliothek des Seliger-Archivs

Darüber hinaus umfasst die Bibliothek des Seliger-Archivs noch einen Bestand von etwa 5.000 Bänden aus der Zeit nach dem Ende des II. Weltkrieges. Ein entsprechendes Verzeichnis wurde 1998 herausgegeben unter dem Titel:

  • Verzeichnis des Nachkriegsbestands der Bibliothek des Seliger-Archivs / Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung. [Red.: Rüdiger Zimmermann]. - Bonn, 1998. - VIII,260 S.

Der Bestand der Bibliothek der Seliger-Gemeinde steht auch in einer Datenbank zur Verfügung. Dieser Bestand wird in den Aufbau der Virtuellen Fachbibliothek Osteuropa (ViFaOst) eingebracht. Für den Aufbau der Virtuellen Fachbibliothek Osteuropa zeichnet die Bayerische Staatsbibliothek verantwortlich. Sie wird diese Spezialbestände der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung in ihr Angebot einbinden.

Recherchieren Sie hier im Katalog der Bibliothek des Seliger-Archivs.