Abstract aus der Digitalen Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung
FES: Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung
DIGITALE BIBLIOTHEK DER FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG
DEKORATION DIGITALE BIBLIOTHEK DER FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG DEKORATION


Abstract aus der Digitalen Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Nach der Wahlrechtsreform, zwei Regierungswechseln und hektischen Kräfteverschiebungen im Parteienspektrum befindet sich Japans Politik in einer Phase nicht der Stabilität sondern eher des instabilen Stillstands. Klare politische Optionen, innovative Reformschritte, radikale Änderung traditioneller Muster der Politikkultur in der Administration oder den Parteien sind nicht zu erwarten.

Dem Stillstand in der Politik entspricht die Stagnation in der Wirtschaft. Das Wachstum bleibt instabil, Strukturanpassungen verlaufen schleppend, Gewinne und Investitionen bleiben verhalten. Der spektakuläre Rückgang der Konsumentenpreise kann makroökonomisch bedenklich sein: Gewinne sinken, die nur langsam steigende Nachfrage kompensiert nicht die Einnahmenverluste der Unternehmen, der reale Schuldenwert und der Realzinssatz steigen - die "Preisrevolution" könnte die konjunkturelle Erholung verzögern. Die den Preissenkungen zugrundeliegende neue Politik von Teilen des Handels mit ihrer Weitergabe von Aufwertungsgewinnen an die Konsumenten wird die importhemmende Wirkung des japanischen Handelssystems teilweise durchlöchern.

Der selbstbezogene Provinzialismus in der Außenpolitik und die bestehenden Unsicherheiten im Verhältnis zu den USA begünstigen eine reaktive Asien-Euphorie und implizieren innenpolitische Risiken einer nachlassenden "Westbindung".

Bitte benutzen Sie die BACK Funktion Ihres Browsers, um Ihre Ergebnisliste wieder zu erhalten.


©Friedrich Ebert Stiftung | Webmaster | technical support | net edition Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung | April 1999