Abstract aus der Digitalen Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung
FES: Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung
DIGITALE BIBLIOTHEK DER FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG
DEKORATION DIGITALE BIBLIOTHEK DER FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG DEKORATION


Abstract aus der Digitalen Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Der bisherige Strukturwandel bestätigt die Tendenz hin zur "Dienstleistungsgesellschaft". Dienstleistungen, soweit rationalisierbar, bieten kein dauerhaftes Arbeitsplatzreservoir. Sättigungsbedingte Stagnation und Substitution herkömmlicher Dienste durch Industriegüter begrenzen die Wachstumsmöglichkeiten. Die gegenwärtige Wirtschaftskrise der Industrieländer wird nicht allein durch Dienstleistungswachstum überwunden werden können; eine Krisenverschärfung durch "falsche" Tertiarisierung ist keineswegs ausgeschlossen.

Trotz mitunter massiver Produktivitätsfortschritte bei Dienstleistungen bleibt ein insgesamt abnehmender Investitionsbedarf im Zuge der Tertiarisierung. Bei haushaltsbezogenen Dienstleistungen besteht teilweise hohe Preiselastizität der Nachfrage bei begrenzten Verbilligungsmöglichkeiten, z.T. sind die Sättigungsgrenzen nahezu erreicht. Produktionsorientierte Dienstleistungen bleiben abhängig vom tendenziell stagnierenden Industriesektor. Sinnvolle Wachstumspotentiale bestehen bei öffentlichen Dienstleistungen. Dienstleistungswachstum bietet keinen Ersatz für industrie- und arbeitszeitpolitische Maßnahmen,um zur Vollbeschäftigung zurückzukehren. Die auch der Dienstleistungsexpansion insgesamt inhärente Stagnationstendenz bedarf politischer Zielvorgaben, welche Dienstleistungen das Schwergewicht haben sollen.

Bitte benutzen Sie die BACK Funktion Ihres Browsers, um Ihre Ergebnisliste wieder zu erhalten.


©Friedrich Ebert Stiftung | Webmaster | technical support | net edition Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung | April 1999