Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Ausgaben online / »Sozialgeschichte des Todes«

»Sozialgeschichte des Todes«

Band 55 (2015)

Weitere Beiträge zum Rahmenthema (im gedruckten Band)

Zwischen Status, Prestige und Distinktion. Das bürgerliche Familiengrab und der Wandel des Bestattungswesens im 19. Jahrhundert [S.19-37]
Anna-Maria Götz

Bürgerliche Stiftungen als Memoria und soziale Harmonisierung ›von oben‹ nach der Revolution 1848 / 49. Die Schenkungen und Stiftungen der Familie Jordan in Deidesheim [S. 39-53]
Henning Türk

Zivilisierte Trauer? Emotionen als Differenzkriterium im bürgerlichen Italien (1870–1910) [S. 55-76]
Moritz Buchner

Cholera und Tod. Epidemieerfahrungen und Todesanschauungen in autobiografischen Texten von Arbeiterinnen und Arbeitern [S. 77-106]
Norman Aselmeyer

Der »Tod« als Argument. Strategien der hygienischen Volksbelehrung vom späten Kaiserreich bis zum Anfang der 1960er-Jahre [S. 107-131]
Sebastian Weinert

»Muselmänner« und Häftlingsgesellschaften. Ein Beitrag zur Sozialgeschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager [S. 133-175]
Michael Becker / Dennis Bock

Von Toten und Helden. Die gefallenen Soldaten der Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs [S. 177-203]
Nina Janz

Der tote Vater im Familiengedächtnis. Deutschland und Polen nach 1945 [S. 205-233]
Lu Seegers

»So daß dann diese gesamte Grabstätte in Bockhorst verschwindet«. Die Friedhöfe für die Toten der Emslandlager im Spiegel der bundesrepublikanischen Erinnerungspolitik (1945 bis 1970) [S. 235-250]
Ann Katrin Düben

Die Todesopfer an der Berliner Mauer. Ereignis und Erinnerung [S. 251-273]
René Schlott

»Richtig sterben«. Populäres Wissen zum Thema »Tod« seit den 1970er-Jahren [S. 275-296]
Florian Greiner

Dokumentation – Analyse – Kritik (im gedruckten Band)

Hermann Müller und Polen. Zum Problem des außenpolitischen Revisionismus der deutschen Sozialdemokratie in der Weimarer Republik [S. 299-320]
Rainer Behring

Nähe und Distanz eines Intellektuellen zur Sozialdemokratie. Ein vergessenes Gutachten des Soziologen Ferdinand Tönnies zur Revision des Erfurter Programms [S. 321-342]
Alexander Wierzock

Avantgarde und Kunstmarkt. Der Zeichner George Grosz in der Weimarer Republik [S. 343-372]
Dieter K. Gessner

Zusammenarbeit der Gewerkschaften und Internationalisierung der Wirtschaft in Westeuropa in den 1970er-Jahren. Das Beispiel grenzübergreifender Gewerkschaftsräte [S. 373-392]
Veit Damm

Forschungsberichte und Sammelrezensionen (im gedruckten Band)

Deutschland im Ersten Weltkrieg. Betrachtungen zur Historiografie des Gedenkjahres [S. 395-444]
Roger Chickering

West- und ostdeutsche Jugendszenen in den 1980er-Jahren – ein Individualisierungsschub? [S. 445-475]
Knud Andresen

Bildung, soziale Ungleichheit – und Pierre Bourdieu. Ein Literaturbericht [S. 477-494]
Daniel Gerster