FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Zänkner, Richard (*30.6.1907 - 28.8.1998)

Geb. in Berlin als Sohn eines Schuhmachers, Volksschule, kaufm. Lehre und Arbeit; 1923 Mitgl. der SAJ, 1924 der SPD; 1927-29 Wirtschaftsschule der Deutschen Hochschule für Politik; anschl. hauptamtl. Angest. des ZdA, Anfang 1933 Sekretär der Ortsverwaltung Bremen des ZdA; Mai 1933 „Schutzhaft“ später Leiter der BKK „Dürener Metallwerke AG“ in Berlin; 1943-45 Wehrmacht; 1945 1. Vors. des FDGB-KV Pößneck; 1946 Mitgl. der SED; 1946/47 2. Vors. des ZdA in der SBZ; 1947-51 2. Vors. des FDGB-LV Thüringen; 1951 Sekretär des Landesfriedensausschusses Thüringens, Juli 1951 Parteistrafe „Rüge“ wg. „Sozialdemokratismus“, ab Aug. 1952 Instrukteur der SED-BL Erfurt, anschl. AL im Deutschen Friedensrat, ab April 1954 Org.-Sekretär des Friedensrates, ab 1.6.1959 stellv. GS des DDR-Friedensrates.
A.H.