FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Timm, Richard (*1.10.1892 - 30.5.1983)

Geb. in Berlin als Sohn eines Korbmachers, Volksschule, Lehre und Arbeit als Tischler, 1907 Mitgl. und Funktionär des Vereins der Lehrlinge und jugendlichen Arbeiter Berlins und Umgegend; 1910 Mitgl. des DHV und der SPD; 1915-19 Kriegsdienst und Internierung; 1919-22 Vors. der SAJ Berlin, 1921/22 städtischer Jugendpfleger in Berlin-Neukölln; ab 1922 hauptamtl. Jugendsekretär des DHV, und Redakteur der Gewerkschaftspresse; 1930-33 Geschäftsführer der ADGB-Bundesschule in Bernau, Mitgl. der SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Bernau; 2. Mai 1933 entlassen, ab 1935 Angest. einer Fenster- und Gebäudereinigungs GmbH; Kontakte zu den sozialdemokrat. Widerstandskämpfern Hermann Schlimme, Walter Maschke und Wilhelm Leuschner, Sept. 1944 Verhaftung, KZ Sachsenhausen und Ravensbrück, März 1945 Verurteilung durch den VGH zu drei Jahren ZH, bis zum 27.4.1945 Haft im ZH Brandenburg; ab Juni 1945 Mitgl. der SPD und Vors. des konstituierenden Ausschusses des Verbandes der Holzarbeiter im FDGB Groß-Berlin, später Vors. der IG Holz, bis Juni 1946; Treuhänder für gewerkschaftliches Vermögen; März - Sept. 1947 Redakteur der Ztg. Sozialdemokrat, 1947-49 Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, anschl. Referent beim Magistrat von Berlin bzw. im Gesamtdeutschen Ministerium (Bundeshaus Berlin), Schlichter; 1952-59 Personaldirektor der Berliner Verkehrsbetriebe.
A.H.