FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Strube, Franz (*3.9.1904 - 4.12.1973)

Geb. in Gotha als Sohn eines Zimmermanns, Volks- und Berufsschule, Lehre und Arbeit als Schriftsetzer und Bauhilfsarbeiter, 1919 Mitgl. der SAJ, 1922 der KJD, 1925 der KPD, Leiter der Ortsgruppe Walldorf, nach 1933 zeitw. „Schutzhaft“ im ZH Untermassfeld; 1939-45 Laufrichter bei der Waffenfabrik „Sauer&Sohn“ in Suhl; 1945 Mitbegr. des FDGB in Meiningen, Mitgl. und Funktionär der KPD in Walldorf, 1946 Mitgl. der SED; 1947 Lehrgang an der SMA-Schule in Königs Wusterhausen;1946-50 und 1951/52 Vors. des FDGB-KV Meiningen; 1950 zeitw. 2. Vors. des FDGB-LV Thüringen und Leiter der Abt. Arbeit und Soziales; 1950-52 Mitgl. der SED-Landesleitung Thüringen, 1952/53 Vors. des FDGB-BV Suhl, Mitgl. der SED-BL und zeitw. auch Kand. des Büros der SED-BL Suhl; 1953 Studium an der BPS, 1954-56 Sekretär der SED-BPO im VEB Thälmann-Werk in Suhl, 1960-62 Sekretär Bezirksfriedensrat, 1962-64 Betriebsleiter Betonwerk Römhild, 1964-69 Vorstandsmitgl. für Kader/Arbeit und Stellv. des Vors. der KG Meiningen.
A.H.