FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Knigge, Wilhelm (*16.12.1906 - 20.12.1995)

Geb. in Bremen als Sohn einer Arbeiterfamilie, Volksschule, Lehre als Maurer, 1921 Mitgl. im Deutschen Baugewerksbund, 1927 der KPD und Leiter der „Roten Jungfront“ im RFB-Gau Bremen, ab 1930 Leiter der wehrpolit. Ausbildung im KgF; ab 1932 Polit.-Leiter des IAH-Bezirksausschusses Weser-Ems; nach 1933 illeg. Arbeit, Emigr. nach den Niederlanden, Belgien und Frankreich, Org.-Leiter der KPD-Landesleitung und Verbindungsmann zur KPF, Funktionär der KPD-Westleitung und Angeh. der frz. Résistance in Südfrankreich; 1945 Rückkehr nach Deutschland, KPD-Funktionär in Bremen, 1. stellv. Sekretär bzw. Vors. der KPD-Org. in Bremen, 1946-51 Mitgl. der Bremischen Bürgerschaft; 1951 Übersiedlung in die DDR, Mitgl. der SED; 1951/52 Studium an der PHS; 1952/53 Parteigruppenorganisator des ZK im VEB Automobilwerk Ludwigsfelde; 1953-59 1. Sekretär der SED-Stadtleitung Potsdam, zeitw. Mitgl. des Büros der SED-BL Potsdam; 1959-63 Mitgl. des Präs. und Sekr. des FDGB-BuV; 1966-71 Kaderleider im Staatssekretär für gesamtdeutsche bzw. westdeutsche Fragen; 1971-88 stellv. Leiter der Abt. Verkehr des ZK der SED.
A.H.