FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Jendretzky, Hans (*20.7.1897 -2.7.1992)

Geb. in Berlin als Sohn eines Buchdruckes, Volks-, Berufs- und Fachschule für Metallarbeiter; 1912 Mitgl. der Metallarbeiterjugend, 1916 des DMV, 1923 des Deutschern Verkehrsbundes, 1919 der USPD, 1920 der KPD; 1919-27 gewerkschaftliche Funktionen auf regionaler und betrieblicher Ebene; 1927-29 Gauführer des RFB Berlin-Brandenburg; 1929-32 Sekretär des KPD-UB Frankfurt/Oder; 1928-33 MdL Preußen; 1933/34 illeg. Arbeit als Mitgl. der BL Berlin-Brandenburg, Frühjahr 1934 Verhaftung, Verurteilung wg. „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu drei Jahren ZH, 1934-37 Haft im ZH Luckau, 1937/38 im KZ-Sachsenhausen; 1938-44 Arbeit als Schlosser; illeg. Arbeit innerhalb der Widerstandsgruppe um Anton Saefkow, Aug. 1944 erneute Verhaftung, Haft im ZH Brandenburg/Görden und im Zellengefängnis Nürnberg; 11.6.1945 Mitunterzeichner des Aufrufs der KPD; 1945/46 Mitgl. des ZK der KPD; Mai 1945-Dez. 1946 Stadtrat für Arbeit des Magistrats von Groß-Berlin; 1946-53 und 1957-89 Mitgl. des PV bzw. MdZK; 1946-48 1. Vors. des FDGB-BuV, 1959-89 Mitgl. des FDGB-BuV; 1949 MdVR, 1949-54 und 1958-90 MdV; 1948-53 1. Vors. bzw. 1. Sekretär der SED-BL Groß-Berlin, 1950-53 KdPB, Juli im 1953 Zusammenhang mit der „Herrnstadt-Zaisser Affäre“ Absetzung als 1. Sekretär der SED-BL Berlin und Ausschluss aus dem PB, Jan. 1954 Parteistrafe „Rüge“ 1953-57 Vors. des RdB Neubrandenburg und Mitgl. des Büros der SED-BL Neubrandenburg; 1957-59 Stellv. des Ministers des Innern und Staatssekretär für Angelegenheiten der örtlichen Räte; 1959/60 Leiter des Sekr. des MR; 1961-63 Minister und Leiter der ZKK für Staatliche Kontrolle; 1963-65 Mitgl. des Präs. und Sekr. des FDGB-BuV, Sekretär für Westarbeit; 1965-90 Vors. der FDGB-Fraktion in der Volkskammer, Dez. 1989-März 1990 amt. Alterspräsident der Volkskammer.
A.H.