FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Jahn, Rudi (*4.11.1906 - 30.9.1990)

Geb. in Leipzig-Paunsdorf als Sohn eines Metallarbeiters, Volks- und dreijährige Tischlerfachschule, Lehre und Arbeit als Bau- und Möbeltischler; 1921 Mitgl. der SAJ, 1922 des DHV, (1930 Ausschluss wg. „Organisierung eines wilden Streiks“); 1923 Mitgl. des KJVD, 1928 der KPD; 1925-28 Wanderschaft (Deutschland, Dänemark, Schweden, Schweiz, Jugoslawien); wegen Teilnahme am Kongress der Werktätigen 1924 in Eisenach und an bewaffneten Kämpfen im Frühjahr 1924 in Pöhlberg bei Halle, Einleitung von zwei Hochverratsverfahren; Org.-Leiter des KJVD-Bezirks Westsachsen; Jan.-Aug. 1929 Delegierung durch ZK des KJVD als Kursant zur Internationalen Leninschule nach Moskau; Rückkehr nach Deutschland, zunächst Stadt-Polit.-Leiter der KPD in Leipzig, anschl. Leiter der Agit-Prop-Abt. des KPD-UB Leipzig; (1930) Juni 1931-33 Sekretär für Agitation und Propaganda der KPD-BL Sachsen in Dresden und anschl. in Leipzig; 24.4.1933 in Leipzig verhaftet, „Schutzhaft“ u.a. im KZ Colditz bzw. zuletzt im Untersuchungsgefängnis in Dresden (Mathildenstraße), 9.11.1933 Entlassung; 24.2.1934 erneute Verhaftung, 13.4.1934 Verurteilung durch den 1. Strafsenat des OLG Dresden wg. „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu 18 Monaten ZH, Haft im ZH Waldheim; Sept. 1935 Entlassung, Polizeiaufsicht, Tätigkeit als Bauarbeiter bei der Reichsautobahn, Parkettleger und Betriebstischler; 1.9.1939 erneute Verhaftung, bis 1945 Haft im KZ-Buchenwald; 1945 Mitbegr. des Antifakomitees und Polit. Leiter der KPD in Leipzig, Sept. 1945-Frühjahr 1946 1. Landessekretär der Volkssolidarität Sachsen; 1946-48 Sekretär für Schulung und Bildung und Leiter der HA VIII des FDGB-LV Sachsen; ab 15.8.1948-Nov. 1949 1. Vors. des FDGB-LV Brandenburg; Dez. 1949-Juli 1952 Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Mitgl. des Sekr. der SED-Landesleitung Brandenburg; 1949-54 MdV; Aug. 1952-Nov. 1958 Vors. des RdB Dresden, Mitgl. des Sekr. bzw. des Büros der SED-BL Dresden; Febr. 1959-Jan. 1963 Botschafter in der VR Bulgarien, 1963-65 Leiter der 6. Europäischen Abt. im MfAA, ab 1968 Rentner, ehrenamtl. Tätigkeit u.a. im Komitee der Antifaschist. Widerstandskämpfer der DDR.
A.H.