FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Jäger, Rudolf (*20.5.1907 - 18.11.1974)

Geb. in Halle als Sohn einer Arbeiterfamilie, Volksschule, Lehre und Arbeit als Maurer, Transport- und Bergarbeiter; 1926 Mitgl. des KJVD, 1927 der KPD, Org.-Leiter der KJVD-BL Halle-Merseburg, Sommer 1929-Mai 1931 Mitgl. des ZK des KJVD; 1930/31 Gauleiter der illeg. Roten Jungfront Halle-Merseburg; ab Febr. 1931 innerhalb des Deutschen Baugewerksbundes Aufbau und später Vors. des Einheitsverbandes der Bauarbeiter innerhalb der RGO, ab Nov. 1931 Org.-Leiter Bezirkskomitee der RGO Halle-Merseburg, ab Febr. 1933 Leiter des illeg. Bezirkskomitees der RGO; 8.8.1933 verhaftet, 1933/34 inhaft. KZ Lichtenburg und Esterwegen Lager II, April 1934 Entlassung; illeg. Arbeit für den KJVD, 1934 Kandidat des illeg. ZK des KJVD; Jan. 1935 verhaftet, 1935-38 KZ Lichtenburg und KZ Buchenwald; 1939-41 Maurer und Fliesenleger; 1941-45 Wehrmacht, Mai-Aug. sowj. Kriegsgefangenschaft; 1945/46 1. Vors. des FDGB-Ortsausschusses Halle bzw. des FDGB-Provinzialverbandes Sachsen-Anhalt; 1946 Mitgl. der SED; 1946-55 Mitgl. des geschäftsf. FDGB-BuV bzw. Sekretär des FDGB-BuV, 1952-55 Mitgl. des Präs. des FDGB-BuV; 1949-55 Vors. des ZV der IG Energie; 1950-54 MdV; 1948/49 Studium an der PHS; 1955-57 Botschaftsrat an der DDR-Botschaft in Prag; 1958-61 Leiter der Kaderabt. des VEB Stahl- und Walzwerk „Wilhelm Florin“ Henningsdorf, Juni 1961-62 Sekretär der SED-BPO.
A.H.