FDGB-Lexikon, Berlin 2009


Bernhard, Nikolaus (*3.4.1881 - 18.8.1957)

Geb. in Bühl bei Günzburg an der Donau in Bayern, Sohn eines Schreinermeisters, Volks- und Berufsschule, Lehre und Arbeit als Maurer, 1900 Mitgl. der SPD, 1902 des Zentralverbandes der Maurer, 1906 Geschäftsführer des Zentralverbandes der Maurer in Heilbronn, ab 1914 Sekretär des Zentralvorstandes des deutschen Baurarbeiterverbandes, 1914-19 Weltkriegsteilnehmer; 1924 Stellv., ab 1927 1. Vors. des Deutschen Baugewerksbundes, ab 1928 auch Mitgl. des ADGB-BuV; Mitgl. des Reichswirtschaftsrates, Präs. der Bauarbeiter-Internationale; 1930-März 1933 MdR; 2.5.1933 inhaft., mehrwöchige Haft, nach Entl. arbeitslos, ab Mai 1935 Versicherungsvertreter, später auch dienstverpflichtet als Chemiebetriebsarbeiter in Haselhorst, illeg. Arbeit, Zusammenarbeit mit Wilhelm Leuschner, Hermann Schlimme u.a.; Sept. 1939 und Aug. 1944 inhaft., u.a. KZ Sachsenhausen; 1945 Mitbegr. des FDGB in Groß-Berlin, Mitgl. der SPD, 1945 1. Vors. des Verbandes für das Baugewerbe Groß-Berlin, Juni 1946 1. Vors. der IG Bau, 1947/48 3. Vors. des FDGB in Groß-Berlin, 2. Dez. 1948 Rücktritt und Austritt aus dem FDGB.
A.H.